DE  /  EN
Unternehmen

Plattenspieler




Dual-Phono
Geschichte
Produkte

Lexikon

Kontakt
Impressum
Seite empfehlen
LEXIKON - wenn Sie mehr wissen wollen!
Antiskating

Antiskating ist eine Vorrichtung am Tonarm der Plattenspieler zur Kompensierung der sog. Skatingkraft, die den Tonarm zur Plattenmitte (oder zum Plattenrand) zieht.

Um das Skating zu verhindern, bzw. dieses einzustellen. benutzt man am Besten eine nicht bespielte Schallplattenseite. Dort setzt man den Tonarm in der Mitte auf. Nun sollte er ohne Drift nach innen oder außen in der Spur bleiben (ähnlich einer Endlosrille). Driftet er ab, so kann man das am Antiskatingrad verhindern. Die Einstellung ist eigentlich eine problemlose Sache.


Floating Chassis

Mit ihrer Tonarm- und Lagertechnik schalten DUAL Plattenspieler weitgehend alle auftretenden Störungen aus seinem Funktionsbereich aus. Dennoch bleiben die unvermeidlichen Erschütterungen und Störanregungen von außen.
Die einen heißen Trittschall, die anderen akustische Rückkopplung. Verhindern lassen sich solche Effekte durch ein Subchassis, also ein Chassis im Chassis, wobei Tonarm und Plattenteller vom übrigen Plattenspielergehäuse mechanisch entkoppelt werden. Aufgrund der Tatsache, dass Trittschall und akustisches Feedback in ihrem Frequenzspektrum unterschiedlich sind, bekam der Golden Stone und CS 750-1 eine einstellbare Chassisaufhängung.
Diese ruht mit ihrer Vier-Punkt-Aufhängung auf speziellen Shockabsorber-Füßen, die mit einer stufenlos einstellbaren Dämpfung ausgestattet sind. Wenn eine der beiden möglichen Störarten vorherrscht, kann die bestmögliche Shockabsorption nun individuell ausgepegelt werden.


Kardanlager
Dieses Kardanlager ist eine Feinstlagertechnik, bei der in jeder Bewegungsrichtung zwei gehärtete und polierte Stahlspitzen im Zentrum von fünf Präzisionskugeln ruhen. An diesen vier kugelgelagerten Stahlspitzen hängt der gesamte Tonarm. Es ist das gleiche Prinzip, mit dem die hochempfindlichen Navigationsinstrumente der Weltraumfahrt ausgerüstet sind.


Riemenantrieb
Beim Riemenantrieb wird die Drehung der Motorachse mit einem Gummiriemen oder -band auf den Plattenteller übertragen. Diese Bauart ist weit verbreitet, da der Riemenantrieb eine mechanische Entkopplung zwischen Motor und Plattenteller zuläßt, und somit unerwünschte Vibrationen im Plattenteller minimiert werden können.

Die Drehzahlsteuerung erfolgt beim Riemenantrieb entweder über Steuerung der Motordrehzahl oder über die Verwendung unterschiedlicher Übersetzungen zwischen Motorachse und Plattenteller. Dies wird mit unterschiedlich großen Laufscheiben auf der Motorachse erreicht. Der Antriebsriemen muss zum Wechseln der Geschwindigkeit von einer Scheibe auf die andere umgehängt werden.

Plattenspieler mit Riemenantrieb erreichen  bessere Gleichlaufeigenschaften und geringere Störeinflüsse auf das Tonabnehmersystem als direkt getriebene, haben aber meist sehr lange Hochlaufzeiten.


Schwingungsbedämpften Plattenteller
Das Ergebnis: Der Teller kann keine Schwingungsenergie auf das Tonabnehmersystem übertragen, der Klang bleibt sauber und rein.


Upm
In der Regel können Plattenspieler Schallplatten mit zwei Geschwindigkeiten abspielen: 33 UpM (Umdrehungen pro Minute), 45 UpM. Seltener ist auch ein Abspielen von älteren Platten mit 78 UpM möglich.



DUAL Phono GmbH | Feldbergstraße 11 |D- 78112 St. Georgen | Telefon: +49 7724 -  9409 - 0 | Telefax: +49 7724 -  9409 - 19 | infodual-phono.de